Inhalt

Bundesliga Runde 9: Dornenstrauß, Schauer und tiefe Wolken

Am Samstag gingen zunächst einige Schauer über den Blaubeurer Flugplatz, bevor die Bundesligisten zu ihren Flügen starten konnten. Nachdem die weißen Flügel wieder vom Regen abgeledert wurden, ging es im Flugzeugschlepp und an der Seilwinde an die noch tief hängenden Wolken. Nach den ersten Kilometern war klar, dass es heute nur um das Erreichen der Mindeststrecke ging. Dies schafften am Samstag lediglich Martin Söll und Michael Heiß, die den richtigen Weg um die Schauer Richtung Ostalb fanden. 

Auf dem Flugplatz in Sonderbuch absolvierte der 16 jährige Jakob Niebel derweil seinen ersten Alleinflug unter den aufmerksamen Augen der zahlreichen ehrenamtlichen Fluglehrer. Jakob begann seine Ausbildung bei der FLG im letzten Herbst.  Im Winter hat er dann in der Werkstatt bei der Wartung der 7 Vereinsseglern der FLG mitgeholfen. Auf seinen ersten Soloflug wurde von den Fluglehrern genauestens vorbereitet. Nach seinem dritten Flug erhielt er traditionsgemäß von den Vereinskameraden einen Strauß aus Dornen überreicht. 

Am Sonntag starteten zunächst das Team Oliver Stockinger und Philipp Söll sowie Sebastian Wastl und später Michael Heiß und Martin Söll mit Copilot Jonas Hafner. Die zunächst tiefe Wolkenuntergrenze ermöglichte kaum ein schnelles Vorrankommen. Die drei zuerst gestarteten flogen zunächst gegen Westen entlang der Alb und anschließend in den Osten teilweise bis Neresheim. Hier fanden sie oft den Anschluss an die nächsten Aufwinde nicht und mussten lange in tiefer Höhe erneut Aufwinde finden, immer mit dem Blick nach unten um eine geeignete Wiese für eine sichere Außenlandung zu haben. Michael Heiß und das Arcus Team M. Söll, Hafner machte sich gleich Richtung Westen, wobei der Nordostwind ein schnelles Vorrankommen zunächst nicht möglich machte. Am Abend zogen dann von Western her schwere Schauer auf, die den Bundesliga Piloten ein abruptes Ende verschaffte. So landeten sie nach Flügen von nur 2,5 - 4,5 Stunden. Schnellster Pilot war erstmals dieses Jahr Oliver Stockinger mit 84 Punkten, gefolgt von Philipp Söll 82 Punkte und Michael Heiß mit 80 Punkten. Dies reichte für einen mittleren Rundeplatz 15 und brachte der FLG 6 Punkte. Die FLG steht nun mit 81 Punkten auf Platz 9. Von den 8 Vereinen aus Baden-Württemberg sind nur 2 Vereine vor der FLG, was für das derzeitige Wetterglück im Norden steht. So heißt der Rundesieger wie letzte Woche LSV Burgdorf, der nun den LSV Schwarzwald an der Tabellenspitze überholt hat.            

Kontextspalte