Inhalt

Bundesliga Runde 1: Weltmeisterlicher Start in Blaubeuren

Zur ersten Bundesligarunde gab es bei der FLG Blaubeuren eine kleine Attraktion. So staunten die Blaubeurer Bundesligapiloten nicht schlecht als am Samstagmorgen der amtierende Weltmeister in der Standardklasse, Bert Schmelzer Jun., auf dem Fluggelände in Sonderbuch auftauchte.

Zur ersten Bundesligarunde gab es bei der FLG Blaubeuren eine kleine Attraktion. So staunten die Blaubeurer Bundesligapiloten nicht schlecht als am Samstagmorgen der amtierende Weltmeister in der Standardklasse, Bert Schmelzer Jun., auf dem Fluggelände in Sonderbuch auftauchte. Da es auf seinem Wahlflugplatz in der Schweiz voraussichtlich erst spät losgehen würde, entschied sich der Belgier auf einem für große Streckenflüge besser geeignetem Flugplatz zu starten. Was bot sich da besser an als das Fluggelände des doppelten Deutschen Meisters und Garant für große Dreiecksflüge. 

Für die Blaubeurer Piloten stand der Tag ganz im Zeichen der Kilometer und nicht der Geschwindigkeit. So wurden morgens bereits große Strecken  in die Logger programmiert. 

Als erster gestartet machte sich der Blaubeurer Joachim Krais mit seinem Discus 2ct bereits um 9:28 Uhr auf Richtung Westen. Gefolgt vom Weltmeister im selben Flugzeugtyp ging es dann Dank des Rückenwindes mit einem 135er Schnitt zur ersten Wende Reiselfingen. Philipp und Martin Söll machten sich gelockt von den berichteten Aufreihungen ebenfalls auf den Weg Richtung Westen. Dort gewendet berichtete Joachim von der noch tiefen Basis im Schwarzwald. Dank dieser wichtigen Information von Joachim kamen die Nachfolgenden gut durch dieses schwierige Stück der Strecke, indem sie Richtung Osten auswichen. Als der Nordschwarzwald verlassen wurde ging das gute Wetter los. Phillip und Martin Söll hatten hier in Mainbullau einen Wendepunkt gesetzt und flogen problemlos über Eichstätt zurück Richtung Blaubeuren. Bert und Joachim wendeten im Thüringer Wald und für sie ging es weiter Richtung Bayerischer Wald. Joachim musste leider seinen Flug vor der östlichen Wende abbrechen und landete um 19:30 Uhr wieder auf dem Flugplatz in Blaubeuen. Nach über 10 Stunden Flugzeit landete schließlich auch Bert bei den letzen Sonnenstrahlen in Blaubeuren. Bert beendete seinen Flug mit einem angemeldeten 1000 km FAI Dreieck, Joachim mit einem 960 km freien FAI-Dreieck und über 1000 OLC-km. Philipp und Martin Söll mit Flügen über 800 km. Da bei diesen großen Strecken nicht Bundesligaoptimiert geflogen werden konnte freuten sich die Blaubeurer dennoch auf einen achten Platz in dieser Runde. Mit Martin Söll 107 Punkte, Joachim Krais 106 und Philipp Söll 105 Punkte ging der Saisonstart schonmal gut los.

Kontextspalte