Inhalt

Bundesliga Runde 12

Blaubeurer Segelflieger bleiben auf Platz 10

Arcus-Cockpit

Arcus

Gegenverkehr - Martin So?ll in seinem Discus

Michael Heiß in der LS7

Arcus-Cockpit

Arcus

Gegenverkehr - Martin So?ll in seinem Discus

Michael Heiß in der LS7

Nachdem die Blaubeurer Segelflieger am Samstag aufgrund des schlechten Wetters keine Bundesliga-Wertung erfliegen konnten, versuchten die Piloten am Sonntag ihr Glück.

Bereits gegen 11 Uhr starteten die ersten Maschinen.

Die Richtung führte die Piloten heute in Richtung Franken, genauer gesagt nach Rothenburg ob der Tauber.

Hierbei flogen die Piloten in unterschiedlichen Flugzeugen größtenteils zusammen.

Für die noch unerfahrenen Piloten Lucas Kohn, der in einem Einsitzer unterwegs war, und Maximilian Hübner, der zusammen mit seinem Co-Piloten David Schmid im neuen Doppelsitzer "Arcus T" der Fliegergruppe flog, war dies eine gute Gelegenheit, um sich von den erfahrenen Piloten Martin Söll, Michael Heiß und Helmut Schmid wertvolle Tipps für das Fliegen von größeren Strecken zu holen.

Eine etwas andere Strecke schlug lediglich Joachim Krais ein, der zunächst in Richtung Memmingen flog, sich dann aber auch auf den Weg in Richtung Franken machte. Er hatte am Ende des Tages mit 493km die weiteste Strecke zurück gelegt.

Die anderen Piloten flogen Strecken von über 350km.

Nach bis zu 6h langen Flügen waren die jungen Piloten somit um viele neue Eindrücke und Erfahrungen reicher und die Fliegergruppe konnte sich in der Bundesliga-Wertung weiterhin auf dem zehnten Platz behaupten.

Kontextspalte