Inhalt

Bundesliga Runde 11

Der Wetterbericht für das vergangene Wochenede verhieß nichts Gutes für die Blaubeurer Bundesliga- Piloten. Die Prognose war einhellig über alle Wettermodelle: es sollte spätestens ab dem späten Nachmittag des Samstags zu Schauern kommen und falls überhaupt, war vorher nur mit geringer Thermik zu rechnen, die potentielle Flugdistanz wurde vom deutschen Wetterdienst für den Samstag auf ca. 140km geschätzt. Trotzdem fand sich in Sonderbuch ein Trio, das sich vorgenommen hatte, alles aus dem Wetter herauszuholen. Und so starteten Philipp Söll mit Jonas Hafner im Arcus, sowie Michael Heiß im Discus2 der Fliegergruppe an der Winde während sich Martin Söll in seinem Discus vom Motorsegler an die Thermik schleppen ließ. Das Arcu- Team hatte durch den Hilfsmotor ebenfalls schnell Anschluss gefunden und so machten sich Philipp und Martin Söll schon auf den Weg nach Osten. Michael Heiß musste noch lange in niedriger Höhe um jeden Meter kämpfen. Als auch er endlich unter den Wolken hing, waren die anderen schon bis Heidenheim gekommen. Der Weg nach Osten war durch schön aufgereihte Wolken mit guter Thermik gezeichnet und hätte sicher weit bis ins östliche Bayern getragen, wäre da nicht die Sorge vor den Schauern gewesen, die als ersten Philipp Söll bei Pappenheim am Altmühltal zur Umkehr bewegte. Heiner Krais versorgte die fliegenden Piloten über Funk mit Informationen aus dem Regenradar, so dass sich auch Nachzügler Heiß bis ans Altmühltal vorwagte. Da jedoch zu diesem Zeitpunkt die Regenschauer nur noch ca. 30km von Blaubeuren entfernt waren, machte auch er sich auf den Heimweg, wobei er da von den Wetterinformationen der Vorausfliegenden und der Daheimgebliebenen profitieren konnte. Während das Arcus- Team bei Gerstetten wegen zu geringer Höhe den Hilfsmotor zünden musste und auch Martin Söll bei schlechter Thermik schwer arbeiten musste, konnte Heiß rechtzeitig etwas "Gas" herausnehmen und mit ausreichender Höhe heimgleiten. Kaum gelandet, fielen in Sonderbuch auch schon die ersten Tropfen und das Trio hatte für die Fliegergruppe wertvolle Punkte in der Bundesliga gesammelt.

Michael Heiß mit 78,95 Punkten, Martin Söll (74,07) und Philipp Söll/Jonas Hafner (62,91) belegen in der 11. Runde einen guten 8. Platz. Die Fliegergruppe Blaubeuren macht dadurch in der Tabelle einen kleinen Sprung auf den 10. Platz und befindet sich zumindest vorerst wieder unter den Top Ten.

Kontextspalte